Diese Webseite verwendet Google Analytics zur Erfassung von Statistik-Daten in anonymisierter Form. Ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Zustimmen Ablehnen

Die intelligente Welt

Zunächst eine kurze Zusammenfassung:

Was genau ist mit dem Begriff "intelligente Mechanismen" gemeint?

Die "intelligenten Mechanismen" ermöglichen Problemlösungen und schöpferische Leistungen, zu denen der rational isolierte Verstand allein in einer von Zufällen und Naturgesetzen bestimmten Welt niemals fähig wäre.

Der rational isolierte Verstand hält sich für die einzige intelligente problemlösende Instanz und nimmt an, dass das Verhalten der ihn umgebenden Welt ausschließlich von Naturgesetzen und Zufall bestimmt wird. Das führt zu überwiegend negativen Zukunftsprojektionen. Darüber hinaus aber würde man in einer solchen Welt niemals Mechanismen vermuten wie die, welche ich als "intelligente Mechanismen" bezeichne. Wo sollten derartige Mechanismen auch herkommen, wenn sie nicht vom rationalen Verstand als einziger existierender Intelligenz erdacht wurden? Der rational isolierte Verstand übersieht diese Mechanismen, weil sie in sein Weltbild nicht hineinpassen und weil sich der Sinn und die Möglichkeiten dieser Mechanismen teilweise außerhalb des Rationalen offenbaren.

Im Zustand der rationalen Isolation nimmt der Verstand gegenüber allem nicht-rationalen eine abwertende Haltung ein: "Was? Das soll meine Probleme lösen? Das ist doch nichts! Da vertraue ich doch lieber auf meinen Verstand!" Das Nicht-Rationale wird als schwach, unterentwickelt, überholt und in der Entwicklung zurückgeblieben wahrgenommen. Ich erwähne das an dieser Stelle, weil der Leser dieser Wahrnehmung möglicherweise beim Lesen der folgenden Kapitel begegnen wird, wenn ich einige der "intelligenten Mechanismen" beschreiben ...

Den vollständigen Text finden Sie im Buch
nächstes Kapitel: Aufmerksamkeit (Die intelligente Welt)